Die Modelle von 1909 bis 1916

Vorbemerkung

Aus der Anfangszeit der Marke liegen mir nicht für alle Maschinen Bilder vor. Aus diesem Grunde möchte ich auf den Website calthorpe.info verweisen. Dort sind zu den meisten Fahrzeugen Abbildungen vorhanden. Hinweis: Die Leistungsangaben (HP) haben nichts mit der Motorleistung zu tun. Erklärung hier.

Gliederung:

Baujahre 1909-1910 Baujahre 1911-1912 Baujahre 1913-1914 Baujahre 1915-1916

1909 - 1910

In ganz Europa machte sich ein wachsender Wohlstand bemerkbar. Rasant war die technische Entwicklung und die Motorisierung der Gesellschaft nahm Fahrt auf. Die Minstrel and Rea Cycle Co. war als Hersteller von Automobilen mit dem Markennamen "Calthorpe" bekannt. Auf der Stanley Show, einer im November 1909 zum 33. Mal stattfindenden Fahrradmesse in Islington, stellte man nun erstmals auch ein Motorrad unter dem Namen "Calthorpe" vor.

erste calthorpe w&p motor
Calthorpe "3½ HP White & Poppe" (1909 - 1910) [1] 3½ HP White & Poppe Motor (1905 - 1910) [6]

Das erste Modell hatte einen Motor von "White & Poppe" aus Coventry verbaut. Bei den Automobilen vertraute man breits diesem Motorenlieferanten. Parallel dazu wurden wenig später auch Motoren von "JAP" aus Tottenham/London und "Precision" aus Birmingham (F.E. Baker Ldt. , Moorsom Street) verbaut. Entsprechend der verbauten Motoren benannte man die Modelle Calthorpe "3½ HP White & Poppe", "3½ HP JAP" und "3½ HP Precision". Leistungsmäßig dürften kaum Unterschiede zwischen den seitengesteuerten Viertaktern bestanden haben. Die restliche Ausstattung war bei den Modellen gleich. Die Felgen maßen 26'' und die Reifenbreite betrug 2¼''. Die Gabel wurde bei "Druid" aus Birmingham (Conybere Street) zugekauft. Der Tank hat ein Volumen von 6,8 Litern. Der Zündmagnet von Simms wurde per Kette angetrieben und der Antrieb des Hinterrads erfolgte mit einem Riemen. Es kamen Vergaser von Amac (Birmingham, Aston Cross) zum Einsatz.

1911 - 1912

Der Motorenhersteller "F.E. Baker Ldt." (Markenname für die Motoren lautete "Precision"), welcher sein Werk nur etwa 1,5 Meilen entfernt hatte, lieferte nun für alle Modelle die Motoren. So bot man 1911 weiterhin das Modell "3½ HP Precision" mit Zusatz "Touring Model" (Motor mit 86 mm Bohrung und 88 mm Hub) an. Hinzu kam das "2½ HP Precision Lightweight" und das "TT-Model". Dies hatte einen kürzeren Radstand und keine Pedale. Die Vergaser wurden nun von Brown and Barlow (Birmingham, Loveday Street) bezogen. Die Abdeckung des Kettenantriebs zum Zündmagnet trug nun den Schriftzug "Calthorpe".

4HP calthorpe pecision motor
Calthorpe "4¼ HP Precision" mit 600 ccm (1912) [1] 4¼ HP Precision Motor (1912) [5]

Im Modelljahr 1912 wurde das "Lightweight Model" von einem "JAP" Motor angtrieben. Dieser hat eine 70 mm Bohrung und einen Hub von 76 mm. Die Verkaufsbezeichnung lautet nun "2½HP JAP Lightweight Model". Das Modell "3½ HP Precision Touring Model" (500ccm) blieb im Programm. Das TT-Modell räumte den Platz für das "4 ¼ HP Precision" (600ccm). Dies hatte ein Calthorpe Getriebe (G.W.Hands Patent) mit zwei Gängen, welches bei den anderen Modellen nur als Option verfügbar war, serienmäßig. Die Zündmagneten kamen nun von Bosch.

1913 - 1914

Die Fahrzeuge aus dem Vorjahr blieben auch im Jahre 1913 im Programm. Das "Lightweight" hatte nun jedoch wieder einen Motor aus dem Hause Precision. Weiterhin kam das Modell "3½ HP Precision OHV TT" hinzu. Dieses hatte einen 500 ccm Motor (Bohrung: 85 mm, Hub: 88 mm) und oben liegende Ventile. Ebenso reihte sich das Modell "6 HP Precision V Twin" in das Produktprogramm. Die Maschine hatte 750 ccm und die Bohrung der Zylinder betrug 75 mm und der Hub 85 mm. Das dritte neue Modell hatte einen wassergekühlten Motor von Precision mit 500 ccm. Hub und Bohrung entsprachen dem OHV-Modell. Die Verkaufsbezeichnung war "3½ HP Green Precision water cooled OHV". Das Tankvolumen wurde auf 9 Liter erhöht und der Öltank fasste nun 1,7 Liter. An den Tank wurden handbetriebene Schmierpumpen mit Schauglas montiert. Die Kräder hatten ein Zweiganggetriebe und konnten auch mit 28'' Rädern geordert werden. Für das Zweizylindermodell war auch ein 8 HP Motor lieferbar!

ohvtt green
Calthorpe "3½ HP Precision OHV TT" mit 500 ccm (1913) [2] Calthorpe "3½ HP Green Precision water cooled OHV " mit 500 ccm (1913) [2]
twin motoren
Calthorpe "6 HP Precision V Twin" mit 750 ccm (1913) [2] Precision 6 HP (links) und 3½ HP water cooled (rechts) (1913) [5]

Im Jahre 1914 wurden die OHV-Modelle und das Lightweight gestrichen. Es wurden die Modelle "3½ HP Motor Standard Touring Model" (seit 1912), "4¼ HP Model" und "6 HP 750cc" (seit 1913) angeboten. Neu hinzu kam das Modell "2 HP Junior Motorcyclette" mit 170 ccm bei einer Bohrung von 60 mm und einem Hub von 60 mm. Der Motor stammt von Precision und hatte horizontale Ventile am Zylinderkopf. Eine weitere Neuerscheinung ist das Modell "4 HP Twin Standard Touring" mit 500 ccm (Bohrung: 60 mm, Hub: 80 mm). Das Tankvolumen der Modelle betrug nun wieder 6,8 Liter.

4 hp 1914 4hp 1914
Calthorpe "2 HP Junior Motorcyclette" mit 170 ccm (1914) [1] Calthorpe "4 HP Twin Standard Touring" mit 500 ccm (1914) [1]

 


1915 - 1916

Im Jahr 1915 erfolgte eine umfassende Veränderung des Produktprogramms. Nur das Junior-Modell wurde weiterhin gebaut. Es hat nun jedoch eine 5 mm größere Bohrung und damit 200 ccm. Die horizontalen Ventile wichen vertikalen Seitenventilen. Die neuen Modelle hießen "2¼ HP Two Stroke Two Speed", "2½ HP Big Two Stroke" und "2¾ HP JAP". Damit hatte man nun erstmals Zweitaktmotorräder im Produktportfolio. Die Motoren stammten von PeCo (Pearson and Cole, Birmingham) und hatten 214 ccm (Bohrung: 63 mm, Hub: 69 mm) und 245 ccm ( Bohrung: 67 mm , Hub: 69 mm) Hubraum. Die leistungsschwächere Maschine hatte ein Calthorpe Zweiganggetriebe, während die Stärkere die Berge auch mit einem Gang meistern konnte. Das Topmodell war die "2¾ HP Calthorpe JAP" mit einem 300 ccm Viertakt Motor (Bohrung: 70 mm , Hub: 76 mm) von JAP. Das Zweiganggetriebe kam von Enfield und hatte einen Leerlauf. Der Vergaser wurde von Senspray geliefert.
1916 wurde das "Big Two Stroke"-Modell nicht mehr gebaut. Das "2¼ HP Two Stroke" gab es nun zusätzlich als "Ladies - Model" mit tiefgezogenem Rahmen. Für Gespanne wurde das Modell "4 HP Twin" auf den Markt gebracht. Es hat einen JAP Zweizylinder V-Motor mit 500 ccm. Alle Motorräder hatten nun eine Enfield Getriebe mit zwei Gängen und Leerlauf.
Da in dieser Zeit bereits der erste Weltkrieg in Europa tobte, blieb dieses Produktionsprogramm vorerst das Letzte. In den Folgejahren wurde die Produktion von Motorrädern bis zum vollständigen Erliegen heruntergefahren. Stattdessen baute man Handgranaten. Nach dem Krieg beginnt die Motorradproduktion erneut und damit ein weiteres spannendes Kapitel der Marke "Calthorpe". Dazu siehe hier.

jun15 2T 15
Calthorpe "2 HP Junior" mit 200ccm (1915) [3] Calthorpe "2¼ HP Two Stroke Two Speed" (1915) [3]
big 2T 15 15er_JAP
Calthorpe "2½ HP Big Two Stroke" (1915) [3] Calthorpe "2¾ HP JAP" (1915) [3]
16_ladies twin_16
Calthorpe "2¼ HP Ladies" (1916) [4] Calthorpe "4 HP Twin" (1916) [4]

[1] http://calthorpe.info/models/1909-1914
[2] Calthorpe Verkaufsprospekt von 1913
[3] Calthorpe Verkaufsprospekt von 1915
[4] Calthorpe Verkaufsprospekt von 1916
[5] F.E. Baker Ldt. Motorenkatalog "Precision 1913"
[6] W&P Motorenkatalog 1906

html5

BesucherNr.: 25467

Copyright ©2005-2018 by Martin Bienek
Datenschutz / Impressum